Ein bunter Traum: Farben im Schlafzimmer

//Ein bunter Traum: Farben im Schlafzimmer

Ein bunter Traum: Farben im Schlafzimmer

Nachts sind alle Katzen grau und im Schlaf sieht man seine ohnehin Umgebung nicht. Spielt es deswegen keine Rolle, mit welchen Farben das Schlafzimmer gestaltet wird? Doch! Vor allem, wenn man nicht nur die Einrichtung als Farbquelle beachtet.

Wandfarben im Schlafzimmer

Dass es einen Unterschied macht, ob man sich in einem hellbeige tapezierten oder vollkommen schwarz gestrichenen Schlafzimmer befindet, steht außer Frage. Dunkle Farben an Wänden und Möbeln verengen tendenziell jeden Raum. Pastellfarben und Weiß strahlen Weite aus. Zudem gilt als grobe Faustregel: Je höher der Blauanteil, desto kälter wirkt die Farbe. Ob Anstrich oder Tapete im Schlafzimmer, es hat einen subjektiv spürbaren Effekt, ob man in einem dunkelroten oder blasstürkisen Raum befindet. Denn bei gleicher Temperatur wird die Wärme des Raums unterschiedlich eingeschätzt. Abgesehen von diesen den meisten Menschen gemeinsamen, psychologischen Empfindungen gibt es unzählige Eindrücke, die farbige Wandgestaltung im Schlafzimmer aufgrund kultureller Konventionen und persönlicher Vorlieben auslösen können – erst recht, wenn man sie untereinander kombiniert.

Lichtfarbe im Schlafzimmer

Welche Farben spielen für guten Schlaf also eine Rolle? Vor dem Einschlafen sind ist die Einrichtung weniger relevant. Es ist es vor allem die Farbe des Lichts, dem wir uns aussetzen. Dazu zählt Zimmerbeleuchtung wie die Nachttischlampe, aber ebenso Fernseher, Laptop und Smartphone. Das Problem: Blaues Licht signalisiert dem Gehirn evolutionsbedingt, es sei Tages- und nicht Nacht. Das hemmt die Produktion vom schläfrig machenden Melatonin. Viele Mobilgeräte bieten deshalb mittlerweile einen „Nachtmodus“, der das Display gelblich verfärbt – eine Lichttemperatur, die der Abendsonne ähnelt. Aber auch, wer eine Leselampe oder -lupe mit weißem Licht vorm Schlafengehen verwendet, muss mit Einschlafstörungen rechnen. Zu beachten sind auch Nachtlichter andere Lichtquellen wie die Standby-Leuchten mancher Geräte.

Angenehm aufwachen: Wandgestaltung

Nach dem Aufwachen nehmen wir die Farbumgebung des Schlafzimmers bewusst und – je nach Jahreszeit – im weißem Licht des Tages wahr. Hier spielt Ihre persönliche Präferenz eine Rolle: Möchten Sie in einem aufmunternden Gelb- oder Orangeton aufwachen? Wollen Sie von einem gemütlich-erdigen Braunton umgeben noch etwas im Bett liegen? Oder wecken bei Ihnen ein frisches Hellblau Meeres- und Himmelsassoziationen, die Sie in den Tag begleiten? Hier kommt es auf Ihren eigenen Geschmack an, der sich durch Ideen für das Schlafzimmer in Ratgebern und Magazinen bereichern lässt. Je nach Farbe an den Wänden auch passende Bilder für das Schlafzimmer eine Rolle, um den Eindruck abzurunden.

Rundum guter Schlaf im persönlichen Look

Mit dem richtigen Licht und einer auf Ihren Geschmack zugeschnittenen Farbeinrichtung steht sowohl einem ruhigen Einschlafen als auch einem energievollen Aufwachen nichts mehr im Wege. Natürlich kommt es immer noch darauf an, dass Sie auch in Fragen Ihres Schlafsystems wohlberaten sind und zum Beispiel eine zu Ihren Bedürfnissen passende Matratze haben. In der farblichen Gesamtkomposition spielt darüber hinaus auch die Bettwäsche optisch eine entscheidende Rolle. Besuchen Sie gerne das Betten-Depot Mönchengladbach. Unser Team bietet eine umfassende Farbauswahl vor Ort und kompetente Beratung zu allen Fragen rund um guten Schlaf. Wir freuen uns auf Sie!

2018-10-24T08:51:55+00:00 Oktober 24th, 2018|Schlafen|Kommentare deaktiviert für Ein bunter Traum: Farben im Schlafzimmer

Über den Autor: