RP ONLINE über das Betten-Depot

//RP ONLINE über das Betten-Depot

RP ONLINE über das Betten-Depot

Wer morgens mit frischer Energie in den Tag starten möchte, muss in der Nacht richtig auftanken. Das ist aber manchmal leichter gesagt als getan. Denn die Qualität der Regenerationsprozesse während des Schlafes kann sehr unterschiedlich sein. Grundsätzlich gilt jedoch: Je besser wir liegen, desto größer ist der nächtliche Erholungsfaktor.
Das A und O für eine erholsame und somit auch gesunde Nachtruhe ist also das passende Schlafsystem. Das zu finden, bereitet nicht selten Probleme, da die optimale Konfiguration von Matratze, Lattenrost, ergonomischem Kissen und passender Zudecke von zahlreichen Faktoren abhängig ist. „Zu den wichtigsten Einflussgrößen zählen sicherlich die eigene Körpergröße, das Gewicht und das Alter eines Menschen“, erläutert Dr. Werner Schulte vom Betten-Depot Kluge. Das Fachgeschäft an der Schillerstraße in Mönchengladbach steht seinen Kunden bereits seit fast fünf Jahrzehnten mit Rat und Tat zur Seite, wenn es darum geht, die Weichen für erholsamen Schlaf richtig zu stellen.

Ein Schlafsystem besteht immer aus zwei Teilen: Der Matratze und der Unterfederung. Durch das Zusammenspiel beider Komponenten soll vor allem die Wirbelsäule optimal abgestützt werden. „Das Schlafsystem muss sich dem Körper anpassen, und nicht umgekehrt“, betont Dr. Werner Schulte. Dabei ist das Anforderungsprofil an eine Matratze ausgesprochen komplex. Sie muss nämlich nicht nur eine perfekte Hohlraumunterstützung – wie zum Beispiel am unteren Rücken – leisten, sondern zugleich auch für eine möglichst große Druckentlastung an Gesäß, Hüfte und Schulter sorgen. Der Härtegrad einer Matratze richtet sich dabei in erster Linie nach dem Körpergewicht und den Schlafgewohnheiten. „Um teure Fehlkäufe zu vermeiden, sollte man sich beim Matratzenkauf grundsätzlich von Experten beraten lassen und ausgiebiges Probeliegen in Anspruch nehmen“, empfiehlt Dr. Werner Schulte.

Kompetente Beratung ist wichtig

Expertenrat ist aber auch aus anderem Grund angezeigt. Schließlich kann das „falsche Bett“ nicht nur den allgemeinen Erholungswert der Nachtruhe empfindlich beeinträchtigen, sondern sogar zu handfesten gesundheitlichen Problemen führen. Dr. Werner Schulte: „Insbesondere bei Rückenschmerzen ist es wichtig zu hinterfragen, ob die Wurzel des Übels in einem schlecht konfigurierten Schlafsystem zu finden ist.“ Die Wahl der richtigen Matratze könne hier ganz entscheidend zur Verbesserung des eigenen Wohlbefindens beitragen. Bei Rückenschmerzen, aber auch bei Nackenschmerzen, Verspannungen, Kopfschmerzen oder allgemeinem Müdigkeitsgefühl, sei der Anspruch an die Beratungsqualität im Betten-Fachgeschäft also noch größer, so der Schlaf-Experte. Ob Taschenfederkern, Latex, Kalt- oder Viskoschaum: Mit dem passenden Lattenrost hat jeder Matratzentyp seine Vorteile. Vielleicht fällt die Wahl dann aber auch auf ein klassisches Boxspringbett, das von seinem Konstruktionsprinzip her wesentlich höher ist als ein „normales“ Bett. „Auch ansonsten liegen Boxspringbetten zurzeit voll im Trend“, weiß Experte Dr. Werner Schulte. Der aus den USA „importierte“ Klassiker kombiniert den Bettrahmen, das gefederte Untergestell und die Topper-Auflage zu einem Komplett-System, das – individuell angepasst – höchsten Schlafkomfort bietet.

Natürlich lässt sich die Frage, welches Bett oder Schlafsystem zu welchem Kunden passt, nicht einfach so aus dem Federbett schütteln. „Als Betten-Fachgeschäft legen wir größten Wert darauf, dass unsere Kunden von optimal geschulten und seit vielen Jahren erfahrenen Fachberatern betreut werden“, unterstreicht Betten Depot-Experte Dr. Werner Schulte. So stehe die Analyse der jeweiligen Liege- und Schlafbedürfnisse und die Erfassung des ergonomischen Profil mit dem Wirbelsäulen-Scanner immer an erster Stelle, ehe im kostenlosen Beratungsgespräch sämtliche Optionen für gesunden und erholsamen Schlaf erörtert würden.

Link zum Artikel auf rp-online.de

2014-11-04T15:50:12+00:00 November 4th, 2014|Allgemein|Kommentare deaktiviert für RP ONLINE über das Betten-Depot

Über den Autor: